Zugelegt

Hagelgilde hat auch im vergangenen Jahr ihre Versicherungsfläche um 10.000 ha vergrößern können / Schäden kurzfristig reguliert

Die Hagelgilde VVaG hat in ihrem 200. Geschäftsjahr 2,9 Mio. EUR Entschädigungsleistungen für Hagelschäden an versicherte Betriebe ausgezahlt. Dabei waren im Raum Rendsburg am 6. Juni, das Gebiet um Schönberg, Nordwestmecklenburg, am 6. August sowie der Küstenstreifen Mecklenburg-Vorpommerns, vor allem von Satow bis Rügen, am 8. August besonders betroffen. Dank des großartigen Einsatzes der ehrenamtlichen Schätzer konnten alle eingetretenen Schäden kurzfristig zur Zufriedenheit der betroffenen Landwirte reguliert werden.

Wie Vorstandsvorsitzender Henning Pfitzner in seinem Jahresbericht auf der Mitgliedervertreterversammlung in Strenglin, zwischen Bad Segeberg und Lübeck, ausführte, ist die versicherte Fläche der Hagelgilde im vergangenen Jahr weiter gewachsen. So konnte eine Steigerung von gut 10.000 auf etwa 430.000 ha verzeichnet werden. Ebenso hat die Versicherungssumme, hauptsächlich aufgrund der Marktpreiserhöhungen, um stolze 31% auf zuletzt 682 Mio. EUR. zugenommen.

Die Mitgliederversammlung erteilte Vorstand und Aufsichtsrat Entlastung und genehmigte den vorgelegten Jahresabschluss, nicht ohne vorher den Bericht des Wirtschaftsunternehmens Deloitte & Touche aus Hamburg zur Kenntnis zu nehmen. das die Bücher des Unternehmens geprüft hatte. Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Först aus Hoffeld dankte den ausgeschiedenen Distriktvorstehern für ihren oft jahrzehntelangen Einsatz. Den gewählten Nachfolgern wünschte er eine gute Zusammenarbeit und hieß sie in der Runde willkommen. Mit einer Fotoschau blickte die Mitgliederversammlung auf die Festveranstaltung zum 200-jährigen Bestehen der Hagelgilde im vergangenen Juni auf Gut Pronstorf zurück. Zum Abschluss gab Hennning Pfitzner einen Ausblick auf die Aktivitäten in diesem Jahr. PI/RI

Abschied nach oft jahrzehntelanger Tätigkeit: Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Först, Hoffeld (r.), sowie die Außendienstmitarbeiter Henning Hogreve, Stralsund (l.), und Hans-Wilhelm Wilcken, Rickling (3.v.l.), dankten den scheidenden Distriktvorstehern für ihren Einsatz bei der Schadensregulierung: Christoph von Schack, Glewitz, Gerhard Lüth, Kühsen, Hinrich Stange, Flintbeck, und Paul Tamm, Heiligenhafen (v.r.). Leider nicht auf dem Foto: Heinz Ecklebe, Ridders, und Klaus Peter Franke, Rabenkirchen-Faulück.

Neuer Mann im Außendienst
Die Mitgliederversammlung der Hagelgilde begrüßte in Strenglin den neuen Außendienstmitarbeiter für Mecklenburg-Vorpommern. Henning Hogreve aus Stralsund ist 26 Jahre alt, studierter Agrarier und kümmert sich vor Ort für Mitglieder und Interessierte um alle Belange der Hagelversicherung.

Quelle: Bauernzeitung 4.2012


PDF herunterladen