Hagelgilde wird 200 Jahre alt und wächst kräftig

Die Hagelgilde wird in diesem Jahr deutlich wachsen: Getrieben von den Preiserhöhungen bei Getreide und Raps steigt die Versicherungssumme voraussichtlich um 30 Prozent.

Durch die hohen Preise wachse die Nachfrage bei bisher unversicherten Landwirten, berichtet Henning Pfitzner, Vorstandsvorsitzender der Hagelgilde VVaG. Regional wächst die Hagelgilde, die gerade ihr 200-jähriges Bestehen feierte, bisher nur um einzelne Verträge jenseits des Geschäftsgebietes in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Möglicherweise werde man die Satzung im nächsten Jahr neu fassen, sagt Pfitzner. Die BaFin habe signalisiert, dass man damit nicht den Status als kleinerer Versicherungsverein verliere.

Das Wachstum aber setzt voraus, dass man ehrenamtliche Schätzer findet. Mehr als 200 ehrenamtliche Schätzer arbeiten derzeit für die Hagelgilde. Für den Versicherungsverein sind nur vier Personen hauptberuflich tätig. im letzten Jahr belief sich der Versicherungsbestand auf 6 826 Verträge mit 419 368 ha versicherter Fläche, die sich fast gleich auf Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aufteilte.

Die Prämie betrug brutto 2,57 (2,59) Mio. Euro. In Schleswig-Holstein kommt die Hagelgilde auf einen Marktanteil von 34 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern auf 20 Prozent. Sie wurde am 28. Juni 1811 als „Hagel-Assecurranz-Gesellschaft im Preetzer adelichen Güther-District“ gegründet und versicherte nur die Betriebe der adeligen Klöster und Meierhöfe. Als im Zweiten Weltkrieg das nach Kiel verlegte Büro einer Bombe zum Opfer fiel, bot der damalige Direktor des Vereins den Umzug auf seinen landwirtschaftlichen Betrieb Hof Altona bei Sierksdorf an.

Von dort aus agiert die Hagelgilde seither. Zur Festveranstaltung waren 200 Gäste gekommen (Foto), neben lokaler Prominenz aus Politik und Landwirtschaftsverbänden befanden sich darunter auch Rolf-Peter Hoenen, Präsident des GDV, und Jürgen Scheel vom Verband der Versicherungs-Vereine auf Gegenseitigkeit.

Quelle: Versicherungswirtschaft Heft 14, 15. Juli 2011